Rundschreiben - 64/2020

Handelsverband fordert Hilfe für Innenstadthändler und rechtssichere Sonntagsöffnungen

Beim Deutschen Handelskongress 2020 forderte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser schnelle Hilfsmaßnahmen für den Handel und rechtssichere Sonntagsöffnungen. Hier gelangen Sie zur vollständigen Meldung des HDE.

Mit Blick auf die Novemberhilfe und das Überbrückungshilfeprogramm III hatte der Handelsverband Deutschland zudem bereits das Bundeswirtschafts- und das Bundesfinanzministerium aufgefordert, den Einzelhandel in das Nothilfeprogramm einzubeziehen und die Überbrückungshilfen anzupassen.   

Der Handelsverband Sachsen hat auf Landesebene mit einem Schreiben an Ministerpräsident Michael Kretschmer und Wirtschaftsminister Martin Dulig ebenso noch einmal auf die aktuelle Einzelhandelssituation hingewiesen und auch im Interesse unserer Innenstädte und Tourismusregionen an beide Minister appelliert, sich auf der Bundesebene dafür einzusetzen, dass auch der Einzelhandel in das Nothilfeprogramm der Bundesregierung aufgenommen und die Hürden für die Überbrückungshilfe, die bislang nicht im Einzelhandel ankommt, gesenkt werden.  

Die Einzelhandelsorganisation wird sich in diesen wichtigen Themen weiter für den Einzelhandel einsetzen.

Zurück


„Generationenfreundliches Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel Klimaschutzoffensive des Handels „Ab Signal Iduna“ style= „Telenot