Online News - 29/2016

Google Shopping

Google Shopping ist ein beliebtes Preisvergleichsportal.

Dazu entschied das Oberlandesgericht Naumburg, dass der Händler für fehlerhafte Versandkosten bei Google Shopping verantwortlich ist. Vor allem ergibt sich dies daraus, dass der Händler grundsätzlich dafür einzustehen hat, dass die Angaben auf der Plattform mit denen auf der eigenen Webseite übereinstimmen. Dies gilt auch dann, wenn nicht tatsächlich ermittelt werden kann, ob der Fehler bei der Plattform oder beim Händler liegt. Denn maßgeblich geht es um den Schutz der Verbraucher.

Konkret warb die Beklagte im Internet zeitgleich mit verschiedenen Versandkosten. Auf Google Shopping warb die Beklagte mit der Angabe „Versand gratis“, wohingegen auf der Webseite mit Versandkosten geworben wurde.

Quelle: OLG Naumburg, Urteil vom 16.06.2016, Az.: 9 U 98/15

Zurück


„Generationenfreundliches „Kompass“ Signal Iduna“ style= „Ab „Einzehandel“ „BSZ1